„Lernen in Netzwerk-Texturen. Eine relationale Perspektive auf Weiterbildung“ – Thema der 5. Forschungswerkstatt

Am 8./9. April 2011 findet die 5. Forschungswerkstatt meines Departments statt. Special Guest ist dieses Mal Prof. Dr. Wolfgang Jütte von der Uni Bielefeld. Ziel der Veranstaltung ist „Entwicklung relationaler Phantasie in Forschungsarbeiten“, wissenschaftliche Reflexion des Themas sowie praktisches Forschungscoaching.
Wie immer findet die Veranstaltung am IFF in 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29 statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ausgangspunkt:
„Vernetzt, verstrickt, verwoben“

Gesellschaftliche Zeitdiagnosen kommen ohne
den Bezug des Netzwerks nicht mehr aus. In fast allen Bereich sehen wir eine
Zunahme netzwerkförmiger Arrangements. Auch in der Wissenschaft wird
Kooperation und Vernetzung ein besonderes Innovationspotenzial zugeschrieben.
Dies reicht von Exzellenzclustern über transdisziplinäre Forschungspro jekte bis
hin zur Verankerung in der Academic Community und der eigenen Karriereentwicklung.
Netzwerkdiskurse sind in der Weiterbildung weit verbreitet: dies reicht vom
„vernetzten Lernen“ hin zu „Lernenden Regionen“.

Ausgehend von Erkenntnissen der
Netzwerkforschung sollen in dem Workshop „Netzwerkeffekte“ des alltäglichen
beruflichen/pädagogischen Handelns beleuchtet werden. Wie fördern und behindern
Sozialbeziehungen Lernprozesse? Wie ermöglichen Vernetzungen den Aufbau eines
Ressourcen-Austausch Netzwerkes? Welche Alltagsrelevanz hat das Konzept des
Sozialen Kapitals? Welchen Stellenwert haben netzwerktheoretische Ansätze der
„Strength of Weak Ties“ oder „Six Degrees“ für die Weiterbildung.

Als spezieller Gast konnte diesmal Univ.Prof. Dr. Wolfgang Jütte von der Universität in Bielefeld gewonnen werden. Wie immer wird am
ersten Tag (Freitag, 8. April 2011) in das Thema eingeführt und am
zweiten Tag (Samstag, 9. April) in selbständiger Gruppenarbeit die
Fragestellung weiter vertieft. Auch dieses Mal ist die Teilnahme
kostenlos und findet wieder am IFF
in Wien

(Schottenfeldgasse 29/Stiege 1
1070 Wien) statt.

Die Teilnehmer/-innenzahl ist beschränkt und wird nach der zeitlichen
Reihenfolge der Anmeldungen organisiert. Detailliertere Unterlagen inklusive Vorbereitungstexte werden nach
der Anmeldung per Mail versendet. Anmeldung bei Frau Tanja Hainböck.


Dieser Beitrag wurde unter Ankündigung, Event, Forschung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.