Social Video Learning für Führungskräfte

Player-Social-Video-Learning

Der mit speziellen Funktionen versehene Player ermöglicht Diskussionen zu genau festgelegten Zeitpunkten

Diese kurze Nachricht zu „Social Video Learning für Führungskräfte“ ist als eine Ergänzung zur 10. Forschungswerkstatt zu sehen: Inzwischen gibt es einen kurzen You-Tube Einführungsvideo, mit Innenansichten von edubreak®CAMPUS. Das ist wahrscheinlich wichtig für alle, die in Ergänzung meines früheren Blogbeitrags zur  10. Forschungswerkstatt auch eine Vorstellung über die praktische Realisierung bekommen wollen.

Die Grundlage der didaktischen Innovation, die in edubreak®CAMPUS realisiert wurde,  ist die punktgenaue Videokommentierung von Videos durch die Teilnehmer/innen während der Online-Phasen. Das Lernen findet gemeinsam im Rahmen eines aktiven Austausches in der geschützten Online-Umgebung statt. Dabei werden insbesondere von den Lernenden selbst viele Inhalte wie Videokommentare, Blogbeiträge erstellt und im videobasierten e-Portfolio reflektiert.

Social Video Learning für Führungskräfte

Einen kurzen erläuternden Text von Frank Vohle zur Einbindung von Social Video Learning außerhalb Sportsettings – einem Setting, das der Video für die erklärende Demonstration herausgreift – findet sich in einem Kommentar von Jochen Robes Weiterbildungsblog.

Ich erlaube mir hier Frank ausführlich zu zitieren:

Punktgenaue Videokommentare, der Austausch über diese “Lernartefakte” und die e-Portfolioarbeit mit Videokommentaren funktioniert auch in der Führungskräfteausbildung, z.B. wenn sich die Tn intensiv über ein Video zur Leitbildentwicklung austauschen. Was im Sport die Bewegungseinheit ist, ist im Kontext des Führungskräftecoachings das Argument (in der Situation).

Die große Chance bei dem ganzen Thema ist aber, dass wir Videos aus den Kontexten und von den Organisationsmitgliedern selber verwenden (meaningful learning), z.B. eine Diskussion zu Führungsfragen im Team, eine flipchart-Zusammenfassung, eigene Rollenspiele, lessons learned-Debatten. Das kann man wunderbar als Video-Input für eine vertiefende Analyse (Videokommentar) und einen Videodialog (Social Video Learning) verwenden. Gehen tut das ganz bestimmt, man muss nur anfangen.

 

Flattr this!

Verschlagwortet mit , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.