Mustersprachen und sozialer Wandel

PURPLSOC Conference Proceedings für die Weltkonferenz (3.-5. Juli 2015) an der Donau-Univeristät Krems.

PURPLSOC Conference Proceedings für die Weltkonferenz (3.-5. Juli 2015) an der Donau-Univeristät Krems.

Muster, Mustersprachen und deren Anwendung beschäftigen eine kleine, aber aktive Community seit Jahrzehnten. Die internationale Konferenz PURPLSOC 2015 von 3. bis 5 Juli 2015 an der Donau-Universität Krems will das theoretische Konzept von Christopher Alexander auch für die Praxis sozialen Wandels aufbereiten und bekannt machen. – Eine „Newcomers‘ Fair“ lädt am 3. Juli zum Kennenlernen der Anwendungsmöglichkeiten von Mustern in lockerer Atmosphäre ein. Die Teilnahme ist kostenlos!

Ich habe mich bereits seit einigen Jahren mit dem Musteransatz von Christopher Alexander beschäftigt. Dieser aus der Architektur stammende Ansatz hatte sich in den letzten beiden Jahrzehnten  über die Architektur hinaus auf andere Anwendungsgebiete ausgebreitet, wie etwa Softwaredesign (es finden dazu jährlich entsprechende Konferenzen „Pattern Languages of Programs (PLoP). Erst in den letzten Jahren haben sich auch andere Gestaltungsbereiche in Medien, Kunst, IT, Management aber auch Pädagogik mit dem Musteransatz beschäftigt. Das war dann auch mein Zugang, weil ich gefunden habe, dass die Mustersprachen für didaktisches Design sehr gut genutzt werden können. Neben mehrere Artikel, habe ich die Nützlichkeit dieses Ansatzes insbesondere in einem mit Reinhard Bauer gemeinsam geschriebenen Buch „Schaufenster des Lernen: Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios“ nachgewiesen.

Konferenz für Mustersprachen und sozialer Wandel

Allerdings hatte ich bis in den letzten beiden Jahre noch sehr wenig Erfahrung mit Mustersprachen in Zusammenhang mit Aktivismus, sozialen Innovationen und Graswurzel-Bewegungen. Das hat sich erst durch meine Bekanntschaft mit Helmut Leitner geändert, der mich nicht nur auf größere theoretische Zusammenhänge in seinem Buch „Mustertheorie: Einführung und Perspektiven auf den Spuren von Christopher Alexander“ aufmerksam gemacht hat, sondern mit dem ich auch einen persönlichen Zugang zu AktivitistInnen im Bereich sozialen Wandels gefunden habe. (Leider musste ich aber aus gesundheitlichen Gründen meine eigenen Interessen und Aktivitäten in diesem Bereich vorerst etwas „schleifen“ lassen.)

Auf der internationalen Konferenz PURPLSOC – kurz für „Pursuit of Pattern Languages for Societal Change“, die erstmals vom 3. bis 5. Juli an der Donau-Universität Krems stattfindet, hoffe ich nun wieder theoretischen und persönlichen Anschluss dazu zu finden.

Wir (Richard Sickinger vom Department für Bauen und Umwelt und ich) führen diese Veranstaltung in Kooperation mit Hajo Neis vom Department of Architecture der University of Oregan durch. Hajo Neis hatte schon vorher mit PUARL (Portland Urban Architecture Research Laboratory) Veranstaltungen mit einem über die Architektur führenden Fokus durchgeführt. Nun wollen wir – ausgehend nach wie vor von der Architektur – ganz gezielt auch andere gesellschaftliche Bereiche im Zusammenhang der Notwendigkeit eines radikalen sozialen Wandels ansprechen. Als offene Konferenz bringt PURPLSOC dabei AnwenderInnen und WissenschaftlerInnen zusammen, die von den interdisziplinären und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Mustersprachen überzeugt sind. Ein breites Programm aus Messeständen, Vorträgen, Workshops, Spielen und Best Practise-Beispielen richtet sich dabei besonders auch an Newcomer, die in einen innovativen Bereich hineinschnuppern wollen.

Außerdem werden wir auf der Konferenz – Daumenhalten, dass es zeitlich klappt – den Sammelband von unserem vorbereiteten Workshop, zu einem verbilligten Konferenzpreis auflegen.

Newcomers‘ Fair zum Konferenzauftakt

Der Nachmittag vor dem Beginn der Konferenz um 17:00 Uhr am 3. Juli steht ganz im Zeichen des Kennenlernens. Die Newcomers‘ Fair ab 13:00 Uhr steht jenen offen, die in das Thema Muster und Mustersprachen hineinschnuppern wollen, richtet sich aber auch an alle erfahrenen „MustersprachlerInnen“, die neue Anwendungsgebiete und interessante Projekte kennen lernen möchten. Ganz im Stil einer Messe werden an Ständen verschiedene Aspekte des Themas beleuchtet. Den Abschluss findet die Newcomers‘ Fair mit der Keynote von Hermann Czech zum Thema „Remarks About the Truth and the Whole“, die gleichzeitig den Beginn der Konferenz darstellt.

Der Newcomers‘ Fair findet in Deutsch und Englisch statt, die Teilnahme am Nachmittag ist kostenlos.

Flattr this!

Verschlagwortet mit , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.