Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Oder: Wie versucht wird der Wahrheit auszuweichen…

Im Internet (z.B. Google-Suche) kursiert eine Weisheit die angeblich von Dakota-Indianer stammen soll: “Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!”. Gemeint ist damit, dass wir der Realität ins Auge schauen müssen. Tatsächlich aber finden wir eine ganze Reihe von scheinbar rationellen Gründen, warum wir dies nicht tun. Als ich die nachfolgende Auflistung zum ersten Mal sah, musste ich herzlich lachen. Kommen auch Ihnen/Euch die nachfolgenden Sprüche in ihrer Projektarbeit, Organisation etc. bekannt vor?

Zitiert aus: http://www.kik-seminare.at/weisheit.htm

 

1
Man besorgt eine stärkere Peitsche. 2
Man wechselt den Reiter. 3
Man sagt: “So haben wir das Pferd doch immer geritten. Warum klappt das nicht mehr?” 4
Man gründet eine Projektgruppe, um zu analysieren, was mit dem toten Pferd los ist. 5
Man besucht anderer Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet. 6
Man erhöht die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde. 7
Man schiebt eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen. 8
Man stellt Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an. 9
Man ändert die Kriterien, die festlegen, wann ein Pferd tot ist. 10
Man kauft Leute von außerhalb ein, damit sie das tote Pferd reiten. 11
Man schirrt mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden. 12
Man macht eine Studie, um zu sehen, ob das Pferd wirklich tot ist. 13
Man kauft etwas, das tote Pferde schneller laufen lässt. 14
Man erklärt: “Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch reiten könnte!” 15
Man macht zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen. 16
Man richtet eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein. 17
Man überarbeitet die Leistungsbedingungen für tote Pferde. 18
Man erklärt, dass ein Pferd sowieso “besser, schneller und billiger” ist, wenn es tot ist. 19
Man strukturiert um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt. 20
Man präsentiert PowerPoint-Folien was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde. 21
Man bringt das tote Pferd unter einem zugkräftigen Namen an die Börse. 22
Man stellt fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten und erklärt dies zum Normalzustand.
Wer kann/will diese Liste aus seinem eigenen Erfahrungsschatz ergänzen?

Re:Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Kommentar von Mara am 03.09.2008 23:51

Man sucht nach Anreizen, denen auch tote Pferde nicht widerstehen können.
Man lernt sich so langsam zu bewegen, dass es nicht auffällt, dass das tote Pferd sich noch weniger bewegt.
Man parfümiert sich mit Aasgeruch, damit das tote Pferd kein schlechts Gewissen wegen seines Geruches bekommen muss.
Man schwärmt vom Reiten auf toten Pferden so lange, bis alle Welt nur noch auf toten Pferden reiten will.

Verschlagwortet mit . Bookmark the permalink.

Eine Antwort auf Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

  1. Hanspeter Spycher sagt:

    Man ist schliesslich nicht blöd, steigt ab und trägt das tote Pferd.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 + fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>