Extensity organisiert Browser Plugins

Mit der Browser-Erweiterung Extensity können Sie Profile für Nutzungsszenarien anlegen und die geeigneten Plugins zuordnen. Dann können Sie mit einem Klick die genutzten Erweiterungen entsprechend auswechseln. So haben Sie immer nur die passenden Plugins aaktiv.

In den letzten paar Tagen habe ich einige neue Artikel geschrieben. Trotzdem möchte ich meiner eigenen Verpflichtung nachkommen, pro Woche einen Post über Apps, die ich verwende und empfehlen kann, zu schreiben.

Wozu Extensity?

Wenn Sie viele Browser Erweiterungen installiert haben und Ihre Adressleiste immer kürzer wird, dann könnte dieser Beitrag für Sie interessant sein. Das Plugin Extensity ist simpel gestrickt. Es hat keinen großen Funktionsumfang, weil es sich bloß auf eine Sache konzentriert: Dem Management vom vielen Browser Erweiterungen. Diese Aufgabe aber erledigt es sehr gut.

Nutzungsszenarien (Profile)

Screenshot, der zeigt, wie man mit Extensity einzelne Plugins zu Profilen zusammenfassen kann

Mit Extensity können Sie Profile für verschiedene Nutzungsszenarien anlegen und mit einem Klick umschalten. So habe ich z.B. folgende Profile angelegt:

  • Standard: Das sind alle Erweiterungen, die ich laufend im täglichen Betrieb brauche. Dazu gehört dann z.B. der Webscrapper für JoplinApp, OneTab and Grammarly, drei Apps, die ich schon beschrieben habe.
  • Science: Dazu gehören alle Erweiterungen, die mit Recherche, und dem Schreiben wissenschaftlicher Beiträge zu tun haben, wie z.B. Zotero Connector, Endnote Click (vormals Kopernio), Google Scholar Button, Open Access Button, Unpaywall und viele, viele mehr. Alles Erweiterungen, über die noch in eigenen Posts schreiben werde.
  • Developer: Der Name für dieses Szenario mag ein wenig zu hoch gegriffen sein, weil ich ja kein Entwickler bin. Aber es gibt doch Webdesign-Arbeiten, zur Gestaltung von Webseiten, wo ich Erweiterungen wie z.B. ColorZilla, Page Ruler oder WCAG Color Contrast Checker nutze. (Die Links in dieser Gruppe sind mit Vorsicht zu genießen. Es mag da bessere Werkzeuge geben; in diesem Bereich habe ich wenig Erfahrung und Kenntnisse.)

Außerdem habe ich noch die Profile All off und All on angelegt. Extensity bietet auch noch die Option, festzulegen, welche Erweiterungen immer eingeschaltet bleiben sollen. Ebenfalls über Extensity können kurzzeitig einzelne Erweiterungen zu- oder abgeschaltet werden.

Das war’s. Super einfach zu bedienen, aber recht praktisch!

Von Peter Baumgartner

Seit mehr als 30 Jahren treiben mich die Themen eLearning/Blended Learning und (Hochschul)-Didaktik um. Als Universitätsprofessor hat sich dieses Interesse in 13 Bücher, knapp über 200 Artikel und 20 betreuten Dissertationen niedergeschlagen. Jetzt in der Pension beschäftige ich mich zunehmend auch mit Open Science und Data Science Education.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...