H5P auf dem eCampus Ontario 1

Dieser Beitrag untersucht die Nutzungsfrequenz der H5P Inhaltstypen am Beispiel des eCampus Ontario. Es wird die Verteilung von 1257 (stand-alone) bzw. 3315 (stand-alone & compound) Inhaltstypen grafisch dargestellt und kommentiert.

Was ist eCampus Ontario?

eCampus Ontario ist ein Datendepot von H5P-Inhaltstypen. Mit Stand 13. Oktober 2020 haben sich darin 1257 H5P-Module befunden1. Organisiert wird das H5P Studio vom Team der Wilfrid Laurier University Library. Das Service wurde vor 7 Monaten gegründet und es beteiligen sich derzeit 45 kanadische Institutionen. Lehrkörper, Administration und Studierende der beteiligten Organisationen können das Angebot zur Erstellung von H5P-Inhaltstypen nutzen.

Start Page at eCampus Ontario
Abb. 1: Start Seite von H5P Studio auf dem eCampus Ontario

Der Website ist mit einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License lizensiert. Viele der im eCampus Ontario gelagerten H5P-Module haben leicht abgewandelte Lizenzen, die aber grundsätzlich freie Nutzung erlauben. Sie sind also für die Öffentlichkeit nicht nur einsehbar, sondern können über „reuse“ herunter geladen, geändert und auf dem eigenen Server installiert werden.

Filter options at eCampus Ontario

Das Angebot kann nach 15 inhaltlichen Bereichen (Disziplinen), den verwendeten Lizenzen und auch nach 45 H5P-Inhaltstypen gefiltert werden. Außerdem ist eine Suche nach Autor*innen, Titel, Beschreibung und Schlagwort möglich2.

Neben dem ZUM-Angebot ist mir sonst kein anderes großes und frei zugängliches Datendepot für H5P-Inhaltstypen bekannt. Ich dachte mir daher, dass es interessant sein könnte, das Angebot im eCampus Ontario genauer anzuschauen. Statt also weiter in meinem Blog einzelne H5P-Module zu beschreiben, habe ich mal einen kurzen Stopp für eine Übersicht und kritische Reflexion eingelegt.

Vorsicht bei Schlussfolgerungen

Bevor ich mit der Präsentation der Daten beginne, möchte ich eine Warnung vorausschicken. Bei der Interpretation des Zahlenmaterials aus dem eCampus Ontario ist aus mehreren Gründen Vorsicht geboten:

  • Es handelt sich um ein einzelnes, junges und dazu noch regional begrenztes Repositorium. Weder lokale Besonderheiten noch Eigenarten in der Verwendung können daher ausgeschlossen werden.
  • Die Fallzahl ist mit den 1257 Modulen auch noch nicht sehr aussagekräftig. Das betrifft besonders dann zu, wenn das gesamte Angebot nach Fächern und H5P-Inhaltstypen aufgegliedert wird. Dann werden die einzelnen Fallzahlen immer kleiner und einzelne – z.B. besonders aktive – Autor*innen können daher in ihrem jeweiligen Teilbereich die Anwendungsstruktur möglicherweise verzerren.
  • Ich kenne nicht die Rahmenbedingungen an einer Teilnahme. Auch die Gründe warum H5P nicht genutzt wird, sind mir unbekannt. (Wie wird das Depot und vor allem die Verwendung von H5P beworben? Welche Trainingsmaßnahmen gibt es in den einzelnen Organisationen und Fakultäten?)
  • Vor allem aber kenne ich nicht den realen Einsatz, d.h. die tatsächliche Verwendung der im eCampus Ontario angebotenen H5P-Übungen.

Zusammengefasst: Es handelt sich bloß um eine quantitative Erhebung mit einem nicht unbedingt repräsentativen Zahlenmaterial. Weder Motive noch die didaktischen Szenarien des Einsatzes noch die Gründe für eine Nicht-Nutzung sind mir unbekannt. Dazu wäre eine ergänzende qualitative Erhebungsmethode (z.B. Interviews, Beobachtungen vor Ort) erforderlich.

Verteilung der H5P-„stand-alone“-Module am eCampus Ontario

Die nachfolgende Grafik zeigt die absolute Verteilung der einzelnen Inhaltstypen. Zur nachfolgenden Diskussion muss ich vorweg jedoch anmerken, dass viele H5P-Module auch in andere Inhaltstypen integriert sein können. Eine vollständige Anzahl der Nutzung einzelner Inhaltstypen erhält man daher erst, wenn man auch einen Blick in diese zusammengesetzten Module (compound modules) wirft.

CT_sa_type

Abb. 2: Verteilung der H5P alleinstehenden Inhaltstypen im eCampus Ontario

Vorschlag für eine Gruppenbildung

In der Verteilung von Abb. 2 lassen sich meiner Ansicht nach fünf verschiedene Gruppen von H5P-Inhaltstypen erkennen:

  1. Spitzenreiter ist Question Set, ein aus mehreren anderen H5P-Modulen zusammengesetzter Inhaltstyp.
  2. Es folgt eine kleine Führungsgruppe von vier Inhaltstypen mit annähernd hoher gleicher Nutzungszahl: Zwei davon (Interactive Video und Course Presentation) sind ebenfalls zusammengesetzte Inhaltstypen und ähnlich beliebt wie die „Stand-alone“ Module Accordion und Drag the Words. – Drag the Words (oder Drag Text, wie der Inhaltstyp auf dem Server heißt), kann auch in zusammengesetzten Modulen genutzt werden kann. Das lässt auf eine noch höhere Verwendungsrate vermuten (siehe später dazu Abb. 4).
  3. Eine Mittelgruppe mit durchschnittlicher Nutzungszahl umfasst 9 Module, die ich ein wenig willkürlich von Drag & Drop bis einschließlich Mark the Words gebildet habe. Diese Gruppe variiert stark in der Häufigkeit ihrer Verwendung (97-26).
  4. Eine große Gruppe mit relativer seltener Nutzung – beginnend mit Branching Szenario – umfasst 23 Inhaltstypen.
  5. Die Schlusslicht-Gruppe bilden acht H5P-Inhaltstypen, die überhaupt (noch) keine Verwendung im eCampus Ontario gefunden haben.

Detaillierte Betrachtung und Überraschungen

Für generelle Aussagen nur Nutzungshäufigkeit fehlen noch die Daten der zusammengesetzten H5P-Inhaltstypen. Trotzdem möchte ich jedoch einige Auffälligkeiten bereits hier kommentieren.

Was mich nicht überrascht hat

Bei vielen Inhaltstypen entspricht ihre Häufigkeit auch meinen Erwartungen.

  • So habe ich bereits ohne dieses Zahlenmaterial vermutet, dass zusammengesetzte Module, die unterschiedliche Übungsformen kombinieren können, häufiger genutzt werden als stand-alone Inhaltstypen.
  • Auch dass kompliziert zu erstellende Module wie z.B. Branching Szenario, Documentation Tool oder Virtual Tour (360) keine Spitzenreiter sind, war zu erwarten.
  • Weil einige Übungsformen in anderen Inhaltstypen besser realisiert sind, war auch klar, dass z.B. Guess the Answer, Speak the Words nicht genutzt werden. Ihre didaktischen Anliegen werden durch Dialog Cards/Flashcards und Speak the Words Set besser realisiert.
  • Bei manchen Inhaltstypen werden ihre didaktische Funktionen durch ganz andere Softwarepakete besser abgedeckt. Deshalb war ich über den geringen Nutzungsgrad von z.B. Arithmetic Quiz nicht überrascht.
  • Wenn didaktische Nutzen zweifelhaft ist bzw. auch durch andere geläufige webbasierte Mittel erreicht werden kann, ist ebenfalls kein hoher H5P-Nutzungsgrad zu erwarten. Beispiele dafür sind Chart, Image Slider und Collage.
  • Bei einigen Modulen wie z.B. Agamotto und Personality Quiz ist der pädagogische Nutzen nicht auf dem ersten Blick ersichtlich. Bei dieser Art von Übungstypen könnte entsprechende Weiterbildung und Training die Häufigkeit ihrer Anwendung deutlich steigern3.
  • Einige Übungsformen haben speziellen fachlichen Bezug, wie z.B. Timeline (Geschichte – oder allgemeiner – Sozialwissenschaften) und Mark the Words (Sprachen). Die Häufigkeit ihrer Anwendung habe ich bereits vor dieser konkreten Untersuchung im unteren Mittelfeld eingeschätzt.

Was mich aber doch sehr überrascht hat

Es gibt also sehr viele Inhaltstypen, deren Nutzungsgrad mehr oder weniger zu erwarten war. Von einigen relativen Positionierungen bin ich doch sehr überrascht worden.

Überrascht hat mich, dass Column so selten genutzt wird. Es ist ein integrativer Inhaltstyp, den es schon sehr lange gibt (Nov. 2016) und der es erlaubt, fast alle anderen Inhaltstypen in einer Webseite untereinander einzubinden. Ähnliches gilt auch Interactive Book, das allerdings erst im Februar 2019 vorgestellt wurde und es wahrscheinlich einige Zeit dauert, bis neue Module in der Community breit genutzt werden.

Extrem traurig gestimmt hat mich, dass Advanced Fill the Blank kein einziges Mal (!) genutzt wurde. Zwar ist Advanced Fill the Blank etwas komplexer in der Handhabung, umschifft aber Schwierigkeiten anderer Module; z.B. wenn in Fill in the Blanks alle zu erwartenden richtigen Eingaben vorausgesehen werden müssen, oder wenn Drag Text bei einer hohen Anzahl von Lücken (etwa 30) nicht mehr steuerbar/scrollbar ist.

Nicht nur überrascht, sondern sogar geschockt hat mich der nur mittlere Nutzungsgrad Multiple Choice und noch mehr, dass True/False Question kaum genutzt wird. Abgesehen davon, dass beide Übungsformen Lernen I zuzuordnen sind, sind die H5P Module Multiple Choice und True/False Question didaktisch sehr gelungene Übungsformen aus dieser Kategorie. Ich vermutete zuerst, dass diese Übungsformen vielleicht durch andere, darauf spezialisierte, Programme realisiert werden. Schließlich fehlt bei H5P (derzeit) die Einbindung eines zentralen Fragendepots. Auch die höheren Anforderungen für Prüfungen sind wegen der H5P-Auswertung auf der Client-Seite nicht gegeben, weil schwindeln relativ leicht möglich ist.

Verteilung aller H5P-Module (stand-alone und zusammengesetzt) am eCampus Ontario

Die geringe Nutzung von Multiple Choice und True/False brachte mich auf den Gedanken, dass diese Module vielleicht überwiegend innerhalb der zusammengesetzten Inhaltstypen genutzt werden. Um das zu überprüfen blieb es mir nicht erspart jede einzelne zusammengesetzte Übungsform zu öffnen und die darin verwendeten Inhaltstypen zu zählen. Ich habe mich bei der Auswertung auf die drei am häufigsten verwendeten Kombi-Module im eCampus Ontario konzentriert: Course Presentation, Interactive Video und Question Set. .

Diese zusätzlich – ursprüngliche nicht vorgesehen – Untersuchung hat mich zwar mehrere Tage Arbeit gekostet, machte sich aber in mehrfacher Hinsicht bezahlt.

  1. Erstens habe ich so einen inhaltlichen Überblick zu den genutzten didaktischen Settings bekommen.
  2. Zweitens habe ich sowohl neue kreative Anwendungsformen kennengelernt als auch einige wiederkehrende Muster von Fehlanwendungen gesehen.
  3. Drittens – und das ist für diesen Artikel entscheidend – aber musste ich meine obige Einschätzung in einigen wichtigen Punkten korrigieren.

Große Veränderungen im Verteilungsmuster

Mit der Einbeziehung der Inhaltstypen, die in den zusammengesetzten Modulen genutzt werden, ändert sich das Anwendungsmuster radikal. Damit die extremen Unterschiede deutlich werden, habe ich Abbildung 3 in der Rangordnung der alleinstehenden Inhaltstypen dargestellt.

CT_overall_old_order

Abb. 3: Verteilung aller H5P Inhaltstypen im eCampus Ontario, geordnet nach der Anzahl der stand-alone Inhaltstypen

Die obige Abbildung zeigt zweierlei:

  1. Die eigentliche „Musik“ spielt sich in den zusammengesetzten Inhaltstypen ab: Das betrifft sowohl die absolute Anzahl der genutzten Module als auch das Verteilungsmuster.
  2. Es sind die oben als fehlend monierten Inhaltstypen Multiple Choice und True/False Question, die in den zusammengesetzten Inhaltstypen besonders häufig verwendet wurden.

Die Abbildung zeigt auch, warum sich meine Schockstarre aufgelöst hat und ich wieder ruhiger schlafen kann: Die Welt ist im Prinzip ja doch so, wie ich sie vermutet habe 🤪. Das Bild hat sich völlig gedreht: Multiple Choice und True/False Question sind nun sogar die am häufigsten genutzten H5P Inhaltstypen.

Auch in anderen Bereichen hat es starke Verschiebungen gegeben: So sind nun auch fast alle Module, die in den zusammengesetzten Übungstypen verwendet werden können, in der Rangliste nach oben gesprungen. Das betrifft:

Aber auch Single Choice Set, Summary und Essay haben sich nach oben vorgearbeitet. Bei Single Choice Set hat mich die relative Häufigkeit seiner Anwendung dann doch auch etwas überrascht. Ich dachte eigentlich, dass es durch das ausgereiftere Multiple Choice Modul obsolet geworden ist. Aber offensichtlich gibt es doch einen Bedarf nach einer einfachen, schnell entwickelten Überprüfung, die kein inhaltliches und manuell zu erstellendes Feedback braucht4.

Große Bedeutung der zusammengesetzten Inhaltstypen

Nicht nur das Muster der relativen Verteilung hat sich geändert. Beim Vergleich von Abbildung 2 und 4 sehen Sie, dass die Skala für x-Achse sich fünffach (!) größer ist. Das liegt an den – für mich ebenfalls überraschend – hohen absoluten Fallzahlen, die sich durch die Einbeziehung der zusammengesetzten Inhaltstypen ergeben.

Werden nur die alleinstehenden Module betrachtet, so finden sich im eCampus Ontario zum Stichtag (13.10.2020) „nur“ 1257 Inhaltstypen. Werden jedoch auch die Module, die innerhalb der zusammengesetzten Inhaltstypen verwendet werden, dazu gezählt, so ergab sich mit 3315 am 14./15. Oktober fast eine Verdreifachung der Nutzungszahlen.5.

Das zeigt, dass die Einbindung von Modulen in zusammengesetzte Inhaltstypen von großer Bedeutung ist. Leider ist die Integration der H5P Inhaltstypen zur Zeit sowohl unvollständig als auch unsystematisch. Ganz abgesehen davon, dass dies verwirrend für uns Autor*innen ist (wo kann welcher Inhaltstyp verwendet werden?), zeigen die recherchierten Zahlen, dass eine Integration wichtig für die praktische Nutzung der H5P Inhaltstypen ist.

Die nachfolgende Tabelle ist ein Auszug der integrierten Inhaltstypen bei den drei im eCampus Ontario am häufigsten verwendeten zusammengesetzten Modulen.

Name CP IV QS
Dialog Cards
Drag and Drop
Drag Text
Essay
Fill in the Blanks
Image Hotspots
Interactive Video ✔️
Mark the Words
Multiple Choice
Questionnaire
Single Choice Set
Summary
True/False Question

Tab. 1: Liste der integrierten Übungsformen, die in Course Presentation (CP), Interactive Video (IV) und Question Set (QS) enthalten sind

Die Situation ist aber tatsächlich weit komplexer als die obige Tabelle vermuten lässt:

  • Erstens weil es mit Branching Szenario, Column und Interactive Book noch drei andere zusammengesetzte Inhaltstypen gibt, die wiederum davon abweichende Übungsformen integrieren6.
  • Zweitens gibt es in den zusammengesetzten Inhaltstypen einige wichtige Features, die sich wiederum nicht in den alleinstehenden Inhaltstypen finden (z.B. Exportable Text Area).
  • Drittens – und damit wird es richtig kompliziert – können in einigen H5P-„Compounds“ auch selbst noch zusammengesetzte Inhaltstypen eingebaut und integriert werden. EinBeispiel 7.

Nochmals: Vorschlag für eine Gruppenbildung

Distribution of H5P Content Types (Stand-alone and Compound) in the eCampus Ontario Repository
Abb. 4: Distribution of H5P Content Types (Stand-alone and Compound) in the eCampus Ontario Repository8

Wenn ich wieder versuche das Verteilungsmuster in verschiedene Gruppen zu unterteilen, dann würde sich jetzt etwa folgende Einteilung ergeben:

  1. Spitzenreiter sind nun Multiple Choice und True/False Question, ein aus mehreren anderen H5P-Modulen zusammengesetzter Inhaltstyp.
  2. Es folgen mit großem Abstand sieben Inhaltstypen, die ich bereits zur Mittelgruppe zähle. Die Module dieser Gruppe reichen von Drag the Words (Drag Text) bis zu Course Presentation und werden recht häufig genutzt. In dieser Gruppe befindet sich aber auch Accordion, das insofern eine Sonderstellung hat, als es der einzige Inhaltstyp der beiden führenden Gruppen ist, der nicht in den zusammengesetzten Typen genutzt werden kann. Accordion wird sozusagen aus „eigener Kraft“, d.h. alleinstehend, recht häufig genutzt.
  3. Von Mark the Words bis einschließlich Column folgt eine Gruppe mit bereits relativ geringer Nutzung. Die Gruppe ist eine bunte Mischung kreativen Übungsformen, die meiner Meinung nach in ihren didaktischen Potentialen teilweise unterschätzt werden. Das trifft besonders auf die Inhaltstypen von Image Hotspots, Summary und Column zu, aber auch Essay und Find the Words werden aus meiner Sicht unter dem Wert geschlagen.
  4. Den Abschluss bildet ein langer Schwanz von Inhaltstypen, die kaum oder gar nicht genutzt werden. Es finden sich darin einige Inhaltstypen, die wohl auch weiterhin selten genutzt werden, wie etwa Guess the Answer, Find the Hotspot und Image Paring. Es gibt aber auch Übungsformen, die aus meiner Sicht in Zukunft noch in der Rangordnung nach oben klettern werden. Das trifft sicherlich auf Interactive Book und (hoffentlich) auf Advanced Fill the Blank zu, aber auch explorative Übungsformen wie Agamotto und Image Juxtaposition sollten eine größere Verbreitung finden. Beim Branching Scenario bin ich mir unsicher: Es ist didaktisch ein wirklich sehr wertvoller Inhaltstyp, der nicht umsonst auf der H5P.org Seite besonders hervorgehoben wird. Allerdings ist die Erstellung von Inhalten damit nicht ganz einfach. Das eigentliche Problem sehe ich weniger in der komplexeren Bedienung als viel mehr darin, dass es gut durchdachte Anwendungsfälle mit einem detailliert ausgearbeiteten Skript braucht.

Durch die wesentlich höheren absoluten Nutzungszahlen sind relativen Unterschiede in den Abständen zwischen den weniger genutzten Inhaltstypen nicht mehr so deutlich sichtbar. Es lassen sich daher aus meiner Sicht nicht mehr fünf , sondern (höchstens) die hier besprochenen vier Gruppen unterscheiden. Zu beachten allerdings ist, dass die Fallzahlen in einem Bereich sind, wo Veränderungen bis zur Mittelgruppe relativ leicht möglich sind. Ein einziges engagiertes Institut, das sich auf zwei/drei Inhaltstyp besonders fokussiert, kann noch relativ einfach große Verschiebungen herbeiführen.

Zusammenfassung

Aus der bisherigen Diskussion haben sich folgende Punkte herauskristallisiert:

  • Die häufigste Verwendung der Module finden innerhalb der zusammengesetzten Inhaltstypen statt: Eine Betrachtung über die relative Verteilung der H5P Inhaltstypen muss auch deren Nutzung in den zusammengesetzten Übungsmodulen einbeziehen. Manche Inhaltstypen wie Multiple Choice und True/False Question kommen fast ausschließlich nur in den kombinierten Inhaltstypen zur Anwendung. Das wirft für mich die Frage auf, warum nicht alle Inhaltstypen in die Kombi-Module integrierbar sind und warum zumindest die bisherige Einbindung von Modulen nicht für alle zusammengesetzten Module einheitlich realisiert wurde.
  • Nicht all zusammengesetzten Inhaltstypen sind gleichermaßen beliebt: Wenig überraschend ist es, dass die kombinierten Typen Question Set, Interactive Video und Course Presentation sehr beliebt sind. Erstaunt hingegen hat mich, dass Column und Interactive Book kaum verwendet werden. Die Gründe dafür (insbesondere bei Column, das schon lange existiert) sind für mich unklar. Eine Vermutung könnte sein, dass Module, die inhaltlich umfangreicheres Material benötigen weniger genutzt werden, dass also H5P mehrheitlich für kurze Übungssequenzen genutzt wird.
  • Bereinigung, Abstimmung und systematische Integration notwendig: Die Situation zu den derzeit 45 angebotenen „offiziellen“ Modulen ist unübersichtlich. Manche Module sind obsolet (wie z.B. Guess the Answer), andere Module haben aus meiner Sicht ihr didaktisches Potential noch nicht angemessen entfalten können. Ich glaube, dass H5P stark an Akzeptanz gewinnen würde, wenn nicht nur weitere Module entwickelt werden, sondern auch das bisherige Angebot bereinigt, miteinander abgestimmt und systematisch in die kombinierten Übungstypen integriert wird.

Damit möchte ich den ersten Teil der Datenpräsentation abschließen. In der Fortsetzung werde ich die Verteilung der Inhaltstypen in den einzelnen Fächern präsentieren.

Fußnoten

  1. Das Angebot wächst taglich. Heute (23.10.2020), –d.h. 10Tage danach – werden bereits 1332 Inhaltstypen angeboten.
  2. Die Schlagwörter werden individuell von den Autor*innen vergeben und haben daher nur begrenzten allgemeinen Wert.
  3. Das trifft natürlich für andere Inhaltstypen und auch für H5P ganz generell zu.
  4. Allerdings bemerkte ich, dass es oft gar kein Fragenset war, sondern bloß eine einzelne Single Choice Frage. Aber auf inhaltliche Nutzungsmuster gehe ich zu einem späteren Zeitpunkt näher ein.
  5. Ich erwähne das leicht unterschiedliche Datum, weil täglich durchschnittlich acht neue Inhaltstypen hinzu kommen.
  6. Wenn man die ZUM-Erweiterung von Image Hotspots hinzuzählt, sind es insgesamt bereits sogar sieben zusammengesetzte Inhaltstypen.
  7. Ich lasse es bei diesen kurzen Bemerkungen bewenden. Die Darstellung der der vielen Möglichkeiten der zusammengesetzten Inhaltstypen erfordert eine eigene Untersuchung.
  8. Zum Unterschied von den anderen Abbildungen auf dieser Seite ist dieses Grafik nicht kein PDF, sondern in PNG-Format. Aus irgendeinem Grund, den ich nicht verstehe, ist wird beim PDF bei allen Inhaltstypen – also auch solchen, die in kombinierten Modulen gar nicht vorkommen, eine rote Linie (= Compound-Type) anzeigt. Meine Originalgrafik hat diesen Fehler nicht. Aber auch beim Herunterladen der Datei erscheint diese rote Linie.

Von Peter Baumgartner

Seit mehr als 30 Jahren treiben mich die Themen eLearning/Blended Learning und (Hochschul)-Didaktik um. Als Universitätsprofessor hat sich dieses Interesse in 13 Bücher, knapp über 200 Artikel und 20 betreuten Dissertationen niedergeschlagen. Jetzt in der Pension beschäftige ich mich mit Open Science und Data Science Education.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...